Struktur

Das Lehrer/innen-Student/innen-Verhältnis beträgt 1:5.
Der Unterricht findet montags bis donnerstags in der Zeit von 14 bis 18 Uhr statt.
Die Ausbildung umfasst 1600 Ausbildungsstunden innerhalb von drei Jahren.
Das Ausbildungsjahr ist in Trimester eingeteilt. Die Terminplanung erfolgt in Abstimmung mit den Wiener Schulferien.
Der Start der Ausbildung ist jeweils zu Trimesterbeginn möglich.

Vorraussetzungen

Zukünftige Studentinnen und Studenten müssen praktische Erfahrung und Kenntnisse in der F.M. Alexander-Technik haben. Empfohlen werden mindestens 30 Lektionen eigene Erfahrung. Ein Besuch der Ausbildungsklasse wird empfohlen. Einzelunterricht mit den Lehrer/innen der Ausbildungsklasse, eine schriftliche Bewerbung und ein Gespräch mit der Ausbildungsleitung sind weitere Voraussetzungen.

Gastlehrer

Während der Ausbildung besuchen Gastlehrer/innen die Klasse. Wir laden Lehrerinnen und Lehrer unterschiedlicher Ausbildungsrichtungen ein, um das weite und vielfältige Spektrum der Möglichkeiten des Unterrichtens der F.M. Alexander-Technik vorzustellen.

Ausbildungsstufen

  1. Ausbildungsjahr: Einzelarbeit; jeder Studierende lernt mit sich zu arbeiten, den eigenen Gebrauch zu beobachten und gegebenenfalls zu verändern. Die gesamte hands-on-Arbeit wird von den Ausbildern vorgegeben und angeleitet. Die Prinzipien von F.M. Alexander an verschiedenen Aktivitäten anwenden.
  2. Ausbildungsjahr: dient der Entwicklung der Fähigkeit, den eigenen Gebrauch zu verfeinern, das Aufmerksamkeitsfeld auszudehnen und in der Gruppe hands-on Arbeit an den Mitstudierenden zu praktizieren. Die Selbständigkeit beim Arbeiten wird gefördert und unterstützt.
  3. Ausbildungsjahr: wird die selbständige Arbeit intensiviert und auch an Personen angewandt, die über keinerlei Vorerfahrung die AT betreffend verfügen. Kurzreferate zu einem selbstgewählten Thema in Zusammenhang mit AT in der Gruppe vortragen.

Theorie

Im Theorieunterricht werden Primär- und Sekundärliteratur zur F.M. Alexander Technik behandelt. Die Unterrichtsformen sind unterschiedlicher Art: Lesen und Diskussionen, Vorträge, Referate, Buchbesprechungen oder das Vorstellen einzelner Kapitel aus Alexanders Büchern. Es finden Gesprächsrunden zu ausgewählten Themen wie Inhibition, Direction, Primary Control sowie relevante Fachliteratur zu Medizin, Neurowissenschaften, Psychologie, Philosophie und Pädagogik statt.
Grundkenntnisse der Anatomie und Physiologie werden vermittelt, typische Krankheitsbilder im Kontext der Alexander-Technik beleuchtet.

Praxiserfahrungen für die Student/innen

Neben den oben geschilderten praktischen Anwendungsbereichen (Anleitung von Aktivitäten für Einzelne und Gruppen, Praktikum im dritten Ausbildungsjahr) haben die Student/innen einmal pro Ausbildungsjahr die Möglichkeit, eine Einführungsveranstaltung zur F.M. Alexander Technik zu gestalten. Dafür werden auch Interessierte von außerhalb eingeladen.
Als Erweiterung des Einzelunterrichts im Praktikum erteilen die Student/innen im dritten Ausbildungsjahr einige Einzelstunden unter Supervision.